3. Autokorso zur Bundestagswahl

Zeit: 11. September 2021 von 10.00 – 14.00 Uhr (Treff ab 09.30 Uhr)

Ort: Werner-Seelenbinder-Straße – „Sportforum“ Haupttor – / Ecke Reichenhainer Straße

Veranstaltungsplan

Großveranstaltung mit Prof. Dr. Meuthen, Joana Cotar, Michael Klonovsky, Jörg Urban

Ort: Ballsaal Hilbersdorf
Datum: 10.09.2021
Zeit: 19 Uhr

Veranstaltung mit Prof. Dr. Jörg Meuthen (Bundessprecher der AfD), Joana Cotar (Bundestagsabgeordnete), Jörg Urban (sächsischer AfD-Chef) und Michael Klonovsky.

Ort: Ballhaus Hilbersdorf, Frankenberger Str. 31, 09131

Chemnitz, Beginn 19 Uhr

Talkrunde mit Joachim Wundrak, General a.D., Gerald Otten, MdB und Soldat a.D. und Michael Klonovsky zu Fragen der Verteidigung zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Zeit: 05. August 2021 von 19.00 – 21.00 Uhr

Ort: Rabensteiner Hof, Kirchhoffstr. 34-36, 09117 Chemnitz

2. Autokorso zur Bundestagswahl

Zeit: 07. August 2021 von 10.00 – 14.00 Uhr (Treff ab 09.30 Uhr)

Ort: Werner-Seelenbinder-Straße – „Sportforum“ Haupttor – / Ecke Reichenhainer Straße

Infostand am Johannisplatz mit Abgeordneten der EU-Fraktion Identität und Demokratie (ID)

Zeit: 23. Juli 2021 von 14.00 – 17.00 Uhr

Ort: Johannisplatz

Infostand am Roten Turm

Am 1. Mai 2021 sind wir für Sie am Infostand erreichbar.
Zeit: 11.00 – 14.00 Uhr
Wo: Roter Turm in Chemnitz
Kommen Sie vorbei! – Wir freuen uns darauf!

Verdachtsfall oder gesteuerte Aktion in Richtung Bundestagswahl?

Wie gestern bekannt wurde, hat das Bundesamt für Verfassungsschutz unsere gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft.

Im gleichen Atemzug wird überall der Jubel der Parteienlandschaft bekanntgegeben. Ganz vorn dabei ist natürlich die Linke, welche selbst von 2007-2014 unter Beobachtung stand.

Wir sehen diese Einstufung als Verdachtsfall ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl als Maßnahme zur weiteren Diskreditierung unserer freiheitlich-demokratischen Partei in der Bürgerschaft.

Dr. Volker Dringenberg (Vorsitzender der AfD Ratsfraktion Chemnitz):

“Wer die Arbeit der AfD-Vertreter im Chemnitzer Stadtrat verfolgt, sollte schnell bemerken, dass der Vorwurf von Rechtsextremismus in unseren Reihen regelrecht absurd ist. Im Hinblick auf die anstehenden Wahlen in diesem Jahr ist hierbei eine politische Einflussnahme gegen die größte Oppositionspartei zu vermuten.”

Nico Köhler (Vorsitzender des AfD Kreisverbandes und stellv. Vorsitzender der AfD Ratsfraktion Chemnitz):

“Seit Monaten wird in der Presse unter der Maßgabe einer folgenden Beobachtung Stimmung gegen die AfD gemacht. Unsere Partei steht fest auf den Boden des Grundgesetzes und bekennt sich als einzige Partei offen zur freiheitlich demokratischen Grundordnung und verteidigt diese in allen Gremien, in welchen sie vertreten ist. Man muss sich ernsthaft die Frage stellen, ob der Verfassungsschutz noch der Verfassung dient. Im aktuellen Fall hilft er offenbar lediglich den Altparteien dabei, alte Strukturen und FIlz zu erhalten, indem man die größte Oppositionspartei Deutschlands bekämpft.”

AfD-Fraktion gratuliert neuem Kreisvorsitzenden und Bundestags-Kandidaten

Die Fraktion der AfD im Stadtrat Chemnitz gratuliert dem neuen Vorsitzenden des Kreisverbandes Chemnitz, Nico Köhler, zu seiner Wahl.

Köhler, der auch in der Stadtratsfraktion als stellvertretender Vorsitzender tätig ist, erhielt das Vertrauen der Mitglieder auf dem Parteitag des Kreisverbandes.

Der bisherige Vorsitzende, Dr. Volker Dringenberg, war auf eigenen Wunsch hin nicht mehr angetreten.

Weitere Glückwünsche gehen an Michael Klonovsky zur Wahl als Direktkandidat zur Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis 162. Der Schriftsteller und persönliche Referent des Ehrenvorsitzenden der AfD und gebürtigen Chemnitzers, Dr. Alexander Gauland, setzte sich in der Stichwahl gegen den Bundestagsabgeordneten Ulrich Oehme durch.

Die Fraktion der AfD im Stadtrat freut sich auf eine konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit.

i.A. Ronny Licht
Fraktionsmitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit

Gedenken an die Opfer in Wien

Gedenken der Jungen Alternative Chemnitz-Erzgebirge und des Kreisverbandes Chemnitz an die vier Todesopfer und 22 teils schwer Verletzten beim Attentat in Wien, welche ein „Soldat des Kalifats“ verübt hat.
Der Täter war ein 20 Jahre alter gebürtiger Wiener mit österreichischer und nordmazedonischer Staatsangehörigkeit aus einer muslimischen, albanischsprachigen Familie. Der IS-Sympathisant war schon 2019 zu 22 Monaten Haftstrafe verurteilt worden, weil er versucht hatte, als Kämpfer am Krieg in Syrien teilzunehmen.

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat den Anschlag für sich reklamiert.